Bereits zum 5. Mal bot die Kreisfachberatung einen Gärtnerkurs für Kinder im HAUS im MOOS an. Die kleinen Nachwuchsgärtner lernten unter der Anleitung gärtnerische Grundfertigkeiten wie Säen und Pikieren, aber auch das Abnehmen und Topfen von Ablegern.

Kaum erwarten konnten es vor allem die Jungs, mit dem mitgebrachten Taschenmesser einen eigenen Pikierstab zu schnitzen. Nachdem sie genau aufgepasst hatten, was mit den verschiedenen Pflänzchen und Sämereien zu tun war, gingen die 21 Kinder mit Feuereifer ans Werk. Mit ihrem neuen Werkzeug lockerten sie überaus vorsichtig die Erde um die "Pflanzenbaby" von Kohlrabi und Salat, Tagetes und Ringelblumen und vereinzelten sie in die vorbereiteten Pflanzkisten. Schnell wurde die nächste Kiste mit Erde befüllt und dann ging es ans Säen von Radieschen und Kresse. Gewissenhaft wurde auf genügend Abstand zwischen den Reihen und Samenkörnern geachtet, damit die Radieschen ja genügend Platz bekamen, um groß und dick zu werden. Sehr begehrt waren die dicken Samenkörner von Kapuzinerkresse und Wunderblume, die an der nächsten Station in Töpfe ausgesät wurden. Und von der riesigen Aloe oder der lustigen "Löffelpflanze" wollte natürlich auch jedes Kind einen Ableger einpflanzen und mit nach Hause nehmen.

"Wer von euch hat denn nun einen grünen Daumen?", wollte Kursleiterin Rosina Feigl am Schluss von den jungen Teilnehmern wissen. "Meine sind jetzt aber braun!", stellte ein Junge fest, nachdem er seine Hände begutachtet hatte. Damit die Sache mit den grünen Daumen und der Kultur von leckerem Gemüse und hübschen Blüten klappen wird, bekamen die Kinder noch einige Pflegetipps. Zum Abschluss lernten sie noch einige Nützlinge kennen, die Läuse und Schnecken lieben. Müde, aber stolz, präsentierten sie die fertigen Kisten und Töpfen ihren Eltern.

 

Impressionen in Bildern